Tagebuch aus Haithabu / Hedeby
 
   
25 Jahre Wikinger Museum Haithabu
21. August 2010 - 2. Sommermarkt in Haithabu

“Haithabu – Fernhandelszentrum zwischen den Welten“, so steht es auf der Titelseite von dem neuen Ausstellungskatalog der neu gestalteten Präsentation im Wikinger Museum. Und in diesem Jahr gab es daher bei den Belebungsaktionen zwei Schwerpunkte. In der Woche vom 03. bis zum 11. Juli wurde das leben und arbeiten bei den Wikingern Häuser thematisiert [Bericht vom: 11.07.2010] und in dieser Woche der Handel in Haithabu. Neben reine Händler waren auch wieder Handwerker dabei, die die hergestellten Produkte auch gleich an Ort und Stelle zum Verkauf angeboten haben.

Neben dem Sommermarkt liefen auch zwei weitere Belebungsaktionen. Einmal „Familienleben in Haithabu“ mit Familie Erichsen und Freunde und dann zu meiner großen Freude war der Experimentalarchäologe Ken Ravn Hedegaard aus Dänemark wieder mal in Haithabu und neben seinem Verkauf von Fibeln, Broschen etc. aus Bronze, goss er auch wieder live vor den Augen der Besucher neue Handelsware. Zuletzt war er am 29.06.2008 im Wikinger Museum [Bericht vom: 29.06.2008) und daher wurde es für einen Besuch mal wieder an der Zeit. Leider funktioniert seine Homepage noch nicht aber dieses Jahr soll sie nun fertig werden.
Nachtrag 19.03.2011: Die Homepage von Ken ist fertig und läßt sich dort KLICK MICH finden.

Ein Handwerker und Händler, der nun häufiger nach Haithabu fährt, ist der Keramik-Meister Helmut Studer aus Bretten-Diedelsheim. Neben seinem Verkaufszelt stellt er in Haithabu neue Keramiken her und einige seiner Produkte werden sogar in Haithabu in einer Grube gebrannt. Diese neuzeitlichen Haithabukeramiken sind Raritäten, die daher auch schnell von den Wikinger-Darsteller aufgekauft werden.

Auf dem Sommermarkt waren viele bekannte Händler, hier zum Beispiel ein Jungarchäologe, der seine zum Teil in Haithabu hergestellten Schmiedearbeiten zum Verkauf anbietet und neben der Herberge [Haus Nr. 7] konnte man einen Korbmacher (Johannes Luckhardt) bei der Arbeit über die Schultern zusehen.

Eine Überraschung, worüber ich mich sehr gefreut habe, war der Besuch vom Steinmetz Manfred Wegener von Opinn Skjold. Er wollte den Runenstein fertigstellen und war zusammen mit seiner Frau in Haithabu um hier seine Arbeit Heute zu beenden. Nun kann der Gedenkstein in der neuen Stadt Haithabu aufgestellt werden. Der Gedenkstein am Haupttor nach Haithabu (Nordwall) wurde ebenfalls von Manfred Wegener hergestellt und 2004 zur 1200-Jahrfeier von Haithabu dort aufgestellt. Nachtrag 03. Februar 2012: Da ich häufig gefragt wurde, seit wann der Runenstein dort steht. Nachdem Manfred Wagner fertig war, wurde dieser Stein am Weg zum Hafen (Landebrücke) aufgestellt und steht seit September 2010 dort an dieser Stelle.

Ob nun in den Wikinger Häuser oder davor, überall wurden Waren angeboten. Organisiert wurde der 2. Sommermarkt wie schon im letzten Jahr von Polle (Widmaier) von Urd-Fashion und natürlich hat auch sie bei den Häusern wieder neue Stoffe für Trachten gefärbt.

Nach 17:00 Uhr, wenn die letzten Museumsbesucher die Stadt Haithabu verlassen haben, kommen alle Handwerker & Händler zusammen und lassen den Tag gemeinsam langsam ausklingen.

Feierabend im Wikinger Museum Sommermarkt Haithabu WHH 21-08-2010

Wenn es dunkel wird, fahren Einige nach Hause, in ein Hotel oder übernachten sogar in eines der Wikinger Häuser. Wie ich erfahren habe, schläft man darin wirklich sehr gut, besser als in einem Zelt.

Feierabend im Wikinger Museum Sommermarkt Haithabu WHH 21-08-2010
Versjon: 03-februar-2012 © by Kai-Erik Ballak - All rights reserved -
E-Mail: info(at)haithabu-tagebuch.de
besucherzaehler rc-webdesign