Tagebuch aus Haithabu / Hedeby
 
   
25 Jahre Wikinger Museum Haithabu
31. Juli 2010
Haddebyer Noor und die Wikingerschiffe
[Überarbeitet am: 7. Juni 2012]

An diesem Wochenende waren wieder Raphi und Christoph (Roeser) sowie mit einem Gast für die Belebungsaktion „Handwerk und Hauswerk im Experiment“ in Haithabu. Wulf (Freese) und ich haben die dann bei den Wikinger Häuser auf der Museumsfreifläche in Haithabu besucht und das wäre es auch schon für dieses Wochenende gewesen. Aber …

Am Haus des Tuchhändlers in Haithabu - Museumsfreifläche Wikinger Museum Haithabu WHH 31-07-2010

Dann war da auch noch Jörg (Nadler, Schleifischer vom Holm, mit seinem Fischerboot „Schle 6“ in Haithabu und wollte mich zu einer Bootstour nach Schleswig zu den „Wikingern“ mitnehmen. An diesem Wochenende war mal wieder drüben auf der Veranstaltungsfläche „Auf der Freiheit“ in Schleswig wie jedes Jahr die „Wikingertage“ mit zahlreichen „Wikingern“, „Schotten“ und „Conanbarbaren“.

Mit dem Fischerboot „Schle 6“ wurde von der Landebrücke abgelegt und ohne Regen fuhren wir Richtung Schlei. Vorbei an dem nördlichen Stadtwall und dem Wikinger Museum Haithabu. Leider hat sich die Sonne hinter den Wolken versteckt und es sah an diesem Tag mehr nach Herbst, als nach einem Sommer aus.

Sehr oft wurde ich in E-Mails oder auf der Museumsfreifläche in Haithabu gefragt, warum kaum (eigentlich überhaupt keine) Wikingerschiffe mehr nach Haithabu fahren. Immerhin hat das Wikinger Museum Haithabu seit Jahren auf der Museumsfreifläche unten am Hafen von Haithabu eine neue rekonstruierte Landebrücke aber leider ohne Schiffe. Abgesehen von einem Wikingerboot und zwar seit letztes Jahr „Nökkvi“ [Bericht vom: 27.05.2009]. Generell kann man sagen, dass auf dem Haddebyer Noor sehr selten mal ein wikingerzeitliches Schiff zu sehen ist. Vor der „Sigyn“ waren zuletzt 2004 einige größere Schiffe auf dem Haddebyer Noor, sonst sieht man dort nur kleinere Boote und in der Regel sind das nur neuzeitliche Boote.

Die Ursache dafür ist leider ein Straßendamm, dass 1882 als Verbindungsdamm (Haddebyer Chaussee) zwischen Schleswig und Eckernförde gebaut worden ist. Heute führt dort die Bundesstraße 76 darüber. Leider wurde dadurch das Haddebyer Noor von der Schlei Größenteils abgetrennt und alle Schiffe oder Boote können nicht mehr direkt von der Schlei in das Haddebyer Noor fahren, sondern müssen unter einem Wassertunnel hindurchfahren, wobei das für größere Schiffe auch nur bei einem bestimmten Tidenhub möglich ist. Daher ist jede Überfahrt für die Mannschaften der Schiffe ein Abenteuer mit Kollisionrestrisiko. Auch für die Mannschaft der „Sigyn“ war die Tunneldurchquerung nicht gerade einfach aber sie schafften es und legten dann an der Landebrücke in Haithabu an. Am 02.07.2010 habe ich darüber berichtet [Bericht vom: 02.07.2010].

Nachdem wir uns die Zelte der „Wikingertage“ angesehen und auch den „Wikingerfischer“ mit seiner schlechten Ausstattung entdeckt haben, sahen wir am Horizont das Rahsegel der „Sigyn“ und Jörg (Nadler) setze Kurs auf die Knorr. Leider wurde gerade das Rahsegel eingezogen, da die „Wikingertagebesucher“ zurückrudern wollten, oder sollten? Nach einer Begrüßung und einen kurzen „Small Talk“ ging es zurück nach Haithabu. Die Schlei wurde in der Zwischenzeit immer „wilder“ und auch die Regengefahr ist deutlich angestiegen. Zum Glück kennt Jörg (Nadler) als erfahrener Schleifischer die Tücken der Schlei und die Rückfahrt war zwar etwas schaukelig aber die Kamera blieb trocken und ich ging nicht über Bord.

Zurück von der Schlei in dem Haddebyer Noor bemerkte ich bei dem Wikinger Museum Haithabu, dass dort der Haddebyer Anlegesteg für die Motorschiffsverbindung zwischen Schleswiger Stadthafen und dem Wikinger Museum abgerissen worden ist. Darüber war ich schon etwas verwundert, da die Schleswiger Stadtwerke für diese Verbindung ein neues Motorschiff kaufen wollte und nächstes Jahr 2011 sollte dann diese Fährverbindung für die Touristen wieder aufgenommen werden. Laut der Ostseefjord-Schlei GmbH war für dieses Jahr sogar ein Kombi-Ticket für die Schiffsfahrt, Eintritt in das Wikinger Museum und Kaffee mit Kuchen im Historischen Gasthaus in Haddeby geplant. Nur ohne Anlegersteg, wie soll das gehen? Anfragen an die Zeitung „Schleswiger Nachrichten“ und an die Ostseefjord-Schlei GmbH blieben leider unbeantwortet. Jedenfalls legt „Schle 6“ dann wieder an der Landebrücke an und mit neuen Eindrücke über die Schlei, „Sigyn“ und den „Wikingertagen“. Vielen Dank an Jörg (Nadler) für die kleine Bootstour.

Nachtrag 7. Juni 2012: Seit April 2012 gibt es wieder einen Boots-Pendelverkehr zwischen dem Stadthafen von Schleswig und Haddeby. Eine kleine Barkasse namens „Hein“ fährt von Mitte April bis Mitte Oktober 2012 täglich viermal nach Haddeby und wieder zurück. Die genauen Fahrzeiten sowie Preise findet man auf der „Hein“-Internetseite.

Versjon: 07-juni-2012 © by Kai-Erik Ballak - All rights reserved -
E-Mail: info(at)haithabu-tagebuch.de
besucherzaehler rc-webdesign