Tagebuch aus Haithabu / Hedeby
 
   
09. April 2011
Wolle färben mit Heidekraut und Faulbaumrinde

Langsam kommt in Haithabu das Leben wieder zurück. Hinter dem Langhaus haben Vikingr-Kontor wieder ihren Verkaufszelt aufgebaut und von Freitag, den 08. April bis Sonntag färben dort Iris und Matthias Barkmann Wolle und Stoffe. Neben dem Bach sind mir sofort die vielen Holzbohlen aufgefallen, die für wichtige Reparaturen gebraucht werden und dort erst mal abgelegt worden sind. „Nökkvi“ und „Noreg“, die beiden Ruderboote, waren noch nicht auf dem Noor. Beide Boote müssen vorher noch unbedingt repariert werden, damit sie auch wirklich auf dem Noor bleiben und nicht untergehen.

In der Küche von der ehemaligen Grabungsbaracke (Archäologenbaracke) traf ich Wulf (Freese).
Ich zeigte ihm dann die Stelle, wo ich bei meinem letzten Besuch Reste von neuzeitlichen Glasperlen gefunden habe. An dieser Stelle stand letztes Jahr ein Zelt, worin Sven (Hopp) häufig Glasperlen hergestellt hatte [Bericht: 20.06.2010]. Als wir anfingen diese Reste aufzusammeln, wurden einige Besucher samt Kinder neugierig und suchten dann ebenfalls nach den Überresten. Eines der Kinder dufte dann nach der Suchaktion als Findelohn eine komplette Perle behalten. Ich behielt die Überreste für meine Haithabu-Vitrine

Reste von Glasperlen - Wikinger Museum Haithabu WHH 09-04-2011

Marion und Sven (Hopp) waren wegen einer Programmveranstaltung ebenfalls in Haithabu und das war für mich ein Glücksfall, da Matthias (Barkmann) für Marion (Hopp) ein Kleid einfärben wollte und ich mir das nun genauer ansehen konnte. Neben dem großen Handelszelt von Vikingr-Kontor stand ein kleineres Zelt mit gefärbter Wolle und genadelte Endprodukte.

Das Kleid von Marion (Hopp) soll eine gelbbräunliche Färbung erhalten und wird daher in einem Kessel mit Sud von Faulbaumrinde gekocht. Vorher wurde die Faulbaumrinde im Wasser ungefähr 4 Stunden ausgekocht und dann aus dem Kessel herausgeholt, bevor das Kleid reingelegt werden konnte.
Für eine gleichmäßige Färbung ist eine gut Vorbereitung und zügiges Arbeiten sehr wichtig und daher haben alle Beteiligten mitgeholfen.

Das Kleid blieb ungefähr 50 Minuten im Kessel und wurde dann unten an der Landebrücke in dem Haddebyer Noor ausgewaschen. Da ich oben in der Herberge [Haus Nr. 7] war, habe ich das nicht gesehen. Nachdem ich mich von Wulf (Freese) verabschiedet habe, ging ich zum Zelt von Vikingr-Kontor und dort hing das Kleid. Es war eine einwandfreie Färbung ohne irgendwelche helle oder dunklere Flecken. Alle sahen sich das Kleid genauer an freuten sich über die gelungene Färbung.

Bevor Sven (Hopp) das Kleid mitnehmen wollte, ging er damit noch mal erneut runter zu der Landebrücke, da er dort das Kleid zum Abschluss noch ein zweites Mal in dem Haddebyer Noor auswaschen wollte. Und diesmal war ich mit der Kamera dabei.

Zum Abschluss des Tages boten Marion und Sven (Hopp) mir eine Mitfahrgelegenheit an und nahmen mich mit nach Rendsburg. Vielen Dank dafür!
Bevor ich hier ende, zeige ich noch zwei Kessel samt Inhalt nach dem Auskochen. Im linken Kessel befindet sich Heidekraut (ergibt dunkles gelb und wird ca. 1 Stunde ausgekocht). Im rechten Kessel befindet sich als Vergleich die Faulbaumrinde, worin das neue Kleid von Marion (Hopp) gefärbt wurde.


1. Frühjahrsmarkt in Haithabu - Wikinger Museum Haithabu 2011

Download Flyer (Foto oben anklicken):
1. Frühjahrsmarkt in Haithabu 2011
PDF-Datei ca. 500 KB

Versjon: 06-oktober-2011 © by Kai-Erik Ballak - All rights reserved -
E-Mail: info(at)haithabu-tagebuch.de
besucherzaehler rc-webdesign